Das kleine Land zählt zu dem unbekanntesten in Zentralamerika und grenzt an Mexiko und Guatemala. Es umfasst zahlreiche Inseln und das zweitgrößte Korallenriff weltweit.

Dieses Land verspricht Ihnen einen unvergesslichen Urlaub. Von unberührter Natur, traumhaften Stränden und tropischen Regenwäldern wird alles geboten. Mehr als 1000 exotische Pflanzen und Tiere wie Tukane und Jaguare können beobachtet werden. Knapp 40% des Landes stehen unter Naturschutz. Weitere Highlights sind Ausgrabungsstätten aus der Maya-Zeit.

Unbedingt besuchen:

  • Xunantunich
  • Lamanai
  • Belize Barrier Reef
  • Hopkins – das freundlichste Dorf Belizes
  • Cockscomb Basin Wildlife Sanctuary
  • Lighthouse Reef – Blue Hole

Xunantunich „Steinerne Jungfrau“ ist der archäologische Stolz von Belize. Xunantunich liegt auf einer flachen Bergkuppe am Belize River nahe der Grenze zu Guatemala. Die Stätte erlebte einst eine Blütezeit als zeremonielles Zentrum und wurde nach dem Erdbeben in der Zeit um 900 n. Chr. verlassen. Noch heute ragt das größte Bauwerk „El Castillo“ mit einer Höhe von 40 Metern aus dem Regenwald.

Lamanai – bedeutet „untergetauchtes Krokodil“ und ist die älteste Maya Ruine. Im Gegensatz zu den meisten anderen Mayastätten war Lamanai auch noch besiedelt, als die Spanier im 16. Jh. nach Belize kamen. Diese Maya Ruinen befinden sich am Ufer einer 48 Kilometer langen Inlandlagune des New River, inmitten eines üppigen tropischen Regenwaldes. Von einigen seiner hohen Tempelanlagen genießt man eine atemberaubende Aussicht. Die Ruinen können per Boot von Orange Walk Town über den New River erreicht werden.

Das Great Blue Hole liegt in der Mitte des Lighthouse Reefs im Belize Barrier Reef, ca 80 km südöstlich der Hauptstadt Belize City. Das Great Blue Hole ist das größte bisher entdeckte Loch im Meer und hat einen Durchmesser von 300 Meter und ist 125 Meter tief. Aufgrund der Größe hat man einen sehr guten Blick aus der Vogelperspektive.  Vor Ort werden diverse Rundflüge angeboten. Für Taucher ist das Great Blue Hole ein einzigartiges Paradies.

Der Cochcomb Basin Wildlife Sancuary ist ca 200 km2 groß und zählt zu den bekanntesten in Belize. Er liegt im Stann Creek Distirkt in Süd-Zentral Belize. Der Nationalpark setzt sich aus zwei benachbarte Flussbecken zusammen und wurde 1986 zum Schutz des Jaguars gegründet. Weiterhin kommen auch andere Raubkatzen wie der Puma oder Jaguarundi vor. Tapire, Schlangen und ca 300 Vogelarten ergänzen den Artenreichtum.

Das Dorf Hopkins liegt ca 135 km südlich von Belize City, direkt am türkisblauen Karibischen Meer, mit kleinen bunten Häusern und fröhlichen Menschen. Hier fühlt man sich sofort wohl und man kann hier unbeschwerte Tage abseits von großen Touristenansammlungen genießen.

Tauchen in Belize

Direkt vo der Küste liegt das zweitgrößte Barriere Riff der Welt das sich von Nord- bis Süd auf über 300 Kilometer ausdehnt. Weiter draußen sind die 3 großen Außenatolle Turneffe, Lighthouse und Glover, bei denen sich die schönsten Tauchplätze befinden. Wunderschöne Korallengärten, Steilwände und ein besonders großer Fischreichtum werden hier geboten. Zwischen März und Juni tummeln sich oft auch Walhaie vor der Küste.

Essen und Trinken

Das Essen in Belize ist sehr von der mexikanischen und kreolischen Küche geprägt und wird in meist einfacher Form serviert. Das heißt Bohnen, Reis, Huhn, Taccos, Burritos und ein paar frittierte Spezialitäten. Entlang der Küste gibt es auch viel frischen Fisch und Hummer (zur Hummersaison) sowie andere Meeresfrüchte. Belizes Küche bietet auch einige Streetfood Snacks, die in den Straßen als Garnaches, Tamales oder Panades angeboten werden.

Landestypitsche Gerichte die unbedingt probiert werden sollen:

  • Fry Jack und Johnny Cakes (frittierte Teigtaschen und Maismehlfladen, dazu Ei, Käse und Bohnenbrei – wird gerne als Frühstück serviert)
  • Reis und Bohnen (in Kokosmilch gekocht und gemischt serviert)
  • Ceviche aus Belize (Tagesteller mit Muscheln und Garnelen)
  • Chimole – inoffizielles kreoliesches Nationalgericht (Suppe mit Huhnaufgrund der Gewürze ein etwas dunkler Eintopf aus Huhn und Gemüse)
  • Stew Chicken – geschmortes Huhn mit Reis und Bohnen serviert
  • Fish Sere (in Kokosmilch gekochter Fisch – kreolisches Gericht)
  • Powder Buns – Belizisches Gebäck aus Kokosmilch, ähnlich wie die britischen Scones

Abends wird gerne das lokale Bier „Belikin“ oder ein karibische Fruchtcocktails mit Rum getrunken.

Beste Reisezeit:

Das Klima in Belize ist tropisch bis suptropisch, mit durchschnittlichen Jahrestemperaturen von 26 Grad Celsius. Während der Regenzeit von Juni bis November ist die Luftfeuchtigkeit am höchsten. Hurrikangefahr besteht zwischen September und November.  Während der Trockenzeit (Februar bis Mai) ist immer wieder mit kurzen Regenschauern zu rechnen. Die meisten Niederschläge fallen an der Südküste an. Am trockensten ist es in den Monaten März und April.

Anreise nach Belize:

Von Österreich, Deutschland und der Schweiz gibt es keine Nonstop-Flüge nach Belize. Die derzeit schnellste Verbindung ist mir British Airways und American Airlines via London und Los Angeles bzw. via London und Miami. Bei dieser Flugverbindung ist keine Zwischennächtigung erforderlich und dauert ca 26 Std. Bei allen anderen Verbindungen wie zb. mit SWISS und American Airlines via Zürich und Miami muss beim Hinflug eine Nacht in Miami eingeplant werden. Dafür sind diese Verbindungen meisst günstiger.

Für die Einreise nach Belize benötigen Sie einen gültigen Reisepass, der noch bis 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Bis zu einem Aufenthalt von 30 Tagen ist die Einreise Visumfrei.

Neueste Beiträge

Regionen

Tai Pan Newsletter – bleiben wir in Kontakt!

Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an und erhalten Sie unsere besten Reiseangebote vor allen anderen!